Das Gestüt

Triebl am unteren Mistkogel

1925

Gasthaus, Landwirtschaft und Sägewerk umfaßte dieser Besitz, der bis in die achtziger Jahre noch bewirtschaftet wurde.

Der Triebl

1925

war weithin bekannt und wurde aus nah und fern gut besucht. Viel Mägde und Knechte wurden da beschäftigt, denn im Wirtshaus, in der Landwirtschaft und im Sägewerk gab es genug Arbeit

1972

1925

brannte das Gasthaus mit dem Wirtschaftsgebäude ab, wurde aber bald wieder dank vieler hilfreicher Hände aufgebaut.

Nach dem Tode von Johann Triebl

1925

wurde das Anwesen von Familie Kriegler gekauft. Alle Gebäude wurden glanzvoll renoviert, jedoch ist das Gasthaus geschlossen, das lebendige Treiben von einst existiert nur noch in der Erinnerung.